Internationale Delegation bei GIZEH Verpackungen in Bergneustadt

 „Beim Thema Nachhaltigkeit gehört die Firma GIZEH aus unserer Sicht absolut zu den Vorreitern in der Branche“, konstatierte Helmut Schmitz vom Grünen Punkt und fragte Mitte April, ob man GIZEH für ein Fachprogramm zum Thema „Verpackung und Nachhaltigkeit“ mit ins Boot nehmen könne. Erwartet wurde eine Delegation aus Indonesien und Ghana, die sich in Deutschland um Wissens- und Technologietransfer für eine moderne Abfallwirtschaft im eigenen Land bemühen. Begleitet wurden sie von Vertretern des GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) und großer Lebensmittelhersteller wie Danone, Unilever oder Indofood. Der Grüne Punkt (DSD) war vom BMZ, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, gebeten worden, ein informatives Programm für die Gäste aus Asien und Afrika zu organisieren.
Gerne kam GIZEH Verpackungen der Anfrage nach und informierte die Besucher über die eigenen vielfältigen Anstrengungen zum Thema Nachhaltigkeit durch aufschlussreiche Vorträge und die Besichtigung der Produktion in Bergneustadt. „Als einer der ersten in der Branche haben wir schon 2011 ein Energiemanagement-System eingeführt und konnten die CO2-Emissionen um 15,5% pro kg Material senken und den Energieverbrauch um 13,4 %“, sagt Frank Kriener, der den Vertrieb und die Produktentwicklung bei GIZEH leitet, „Aber genauso wichtig ist es, eine Verpackung von Anfang an so zu planen, dass sie optimal recyclingfähig ist“. Darüber hinaus ist das Engagement in Initiativen wie Null-Granulat-Verlust, Sedex oder Ecovadis für die Bergneustädter Verpackungshersteller eine Selbstverständlichkeit.
Den Abschluss der Reise bildete dann die offizielle Bekanntgabe der Gründung von PREVENT in Berlin, einer Allianz, die über 30 verschiedenen Organisationen, aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft vernetzt. Mit ihr fördert man den dringend erforderlichen internationalen Wissens- und Technologietransfer für eine moderne Abfallwirtschaft.